German see below

Since November 2016 we know each other – Victor  and me. He worked in a Touragency in Hamburg and was helping plan the route steps to the runmysilkroad.com project. As i did not find a driver for log time for the supply car – Victor was join the project and offer his help 6 Weeks before the start in March 2017 – I already wrote about it in my article – Februar 2017…

Than at 12th of march we started together our adventure for running from Hamburg to China – together it was planned to be there in Beginning of November 2017. But an hard accident chnged our plans and it takes much longer – up to middle of december before we could finish our mission in Shanghai on our Finishevent.

In the meanwhile we had our up’s and down’s, really good times and hard bad times enough. The pressure for Victor was horrible high and sometimes he thought about to give up.

But at the end – he never did and when it comes to the accident his car was broken the same time.

So with this situation Victor and me had to make a decision and he did his own – He continue for us as a Team the last 1200 km. Amazing change.

Luckily we both had the same mind set about what’s prejudice and team, even many other things we not think alike.

We started together and we will finish together.

After the finish event we had to go our own ways for a while – so at 19th December we saw us the last time at the SHANGHAI PUDONG AIRPORT (PVG) . On the way to the Airport which is located into east of the Citycenter near the yellow sea () we had a sunny day and passed all the green areas when leaving the city center – Shanghai presents itself from the best side – why some tourist write that this area is just undeveloped or even barren land will have some prejudice which lead him.

For us was a great ride together with Conor from Unitrans Group – one of the surprising person. He is britisch and live in Shanghai quite long time – also married with a chinese and happy stay there. He was always a great help and the Company how he worked for the same – they never leave us to support even it was difficult time.

Arrived at the airpot we had a lot of time to talk and discuss the last days. Victor just need a ESTA VISA for his flight ot South america as he flow over USA. He wasn´t aware that also stop-over require this – but luckily this is online done in a vew minutes.

The nice sunset we could see from the depature and arrival hall was amazing. But still – we will fly in diffrent directions.

So we left Shanghai. He to America and me to Europe. It was a wired feeling – miss the buddy i spent so much time together. We also didn´t know when we will see us again – at the end it should be about 2 months. Long time.

On our way we meet many „big mouth“ and „shout out loud“ people. Many they told us how great our work is and was and what they all think to do for us. But the truth is that the „silent people“ they just be there and always in the background are the real helping. And they all know why we are like we are. Even from business point of view.

Victor himself is one of the silent ones. He never had the ambition to be the boss or want take control. Even sometimes I hoped he will do. No. And also it’s not possible to fight with him. He is just his own. Always.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So often the last weeks i missed him as a friend but also as one i can trust on our work – he was there when i need him. If for pictures or suppyl or just quiet to be like he is. He developed into this role and tried hard everything i asked him for. Overcome his medical porblem of can´t hold cold temprature, overcome his fear of hight and overcome his worris about making mistakes. He was going beyond his limits. The time in Germany when i want record something for the docuentary by camera he was not there. And Sponsors and others not understand whats nessecary or good – oven often not bring the equipment like the cameras. Also the people they try to get now benefit form this project often forgot to take pictures or just make poore ones – Victor did the same – but alway he took the great shoot – thats why we have so many awesome shoots done together.

So when realize that i saw him in an diffrent perspective and his work i often criticised before become great compare to what i see now. Fantastic jop i have to say.

So yesterday 10th of February he come back. He come back home. And of course I changed my plans and went to the Hamburg Airport to welcome him. There was already his family – Victor expect only his sister – but ther was of course not only her – also his brother, cousins and friens of the family.

We waiting outside and the minutes to wait for him where like hours – we checked every person who come out – but no Victor, agian and again. And i saw the exited family they all missed him for nearly 12 Months.

After he come out i wait beside and shoot the video for him – the first time is for his family of course – even i could hardly stop myself. I was so happy to see him hugging his missed family and I’m so happy to see his big smile when he came out of the custom and smell hamburg air and wear the Hamburg shirt we got form Olaf Scholz our 1st Major of Hamburg. He was so proud at the moment he was see them all and was back.

It’s a part of our life this project. We both grown up enough not to say things like friends forever or best friends in life – whatever comes we stay together and this bla bla bla. But we know that we will try our best to continue supporting each other on our way – that counts much more! End we willing to go through tough times again – no question about why one of us sometimes is difficult – we know the fights belong to develop a relationship and grow. Not everyone knows that and give up before reach this level we have now.


Welcome back buddy 🙂 well done and Moin Moin my friend!


 German Version

Seit November 2016 kennen wir uns – Victor und ich. Er arbeitete in einer Touragency in Hamburg und half mit, die Routen zum Projekt runmysilkroad.com zu planen. Da ich für das Versorgungsfahrzeug keinen zuverlässigen Fahrer gefunden habe – stieß Victor zum Projekt und bot seine Hilfe an. Lediglich 6 Wochen vor dem Start im März 2017 – Dazu könnt Ihr auch meinen Blog „Februar 2017…“ lesen.

Am 12. März starteten wir unser gemeinsames Abenteuer von Hamburg nach China – zusammen war es für Anfang November 2017 geplant. Aber ein heftiger Unfall hat unsere Pläne verworfen und es dauert alles viel länger als geplant – bis Mitte Dezember bevor wir unsere Mission in Shanghai mit unserem Finishevent beenden konnten.

In der Zwischenzeit hatten wir unsere Up´s und Down´s, wirklich gute Zeiten und harte schlechte Zeiten genug. Der Druck für Victor war schrecklich hoch und manchmal dachte er daran aufzugeben.

Aber am Ende – hat er es nie getan, und nur das zählt. Und als es um den Unfall ging, war sein Auto noch am morgen vor meinen Füßen kaputtgegangen. Also mussten Victor und ich in dieser Situation eine Entscheidung treffen. Und Victor hat seine eigene gemacht – Er setzt für uns als Team die letzten 1200 km fort. Eine wahnsinnig erstaunliche Veränderung dachten viele – nicht für mich nach so langer Zeit mit ihm. So ist er.

Zum Glück hatten wir beide die gleichen Gedanken über Vorurteile und Teamwork, obwohl viele denken Victor und Kai sind unterschiedlicher wie man kaum anders kann.

Wir haben zusammen angefangen und wir werden zusammen beenden. Das war unser Motto.

Nach der Zielankunft in Shanghai mussten wir für eine Weile unsere eigenen Wege gehen – so sahen wir uns am 19. Dezember das letzte Mal imSHANGHAI PUDONG AIRPORT (PVG). Auf dem Weg zum Flughafen, der sich östlich des Citycenters in der Nähe des Gelben Meeres () befindet, hatten wir einen sonnigen Tag und passierten viele Grünflächen beim Verlassen des Stadtzentrums – Shanghai präsentiert sich von der besten Seite – warum manche  schreiben dass dieses Gebiet wäre unentwickelt oder sogar karges Land  will mir nicht in den Sinn. Vermutlich ist es wie immer – wer mit Vorurteilen anreist wird oft mit diesen wieder abreisen wenn er nicht wahrhaben will er diese hat.

Für uns war es eine tolle Fahrt zusammen mit Conor von der Unitrans Group – eine der überraschendsten Personen. Er ist britisch und lebt in Shanghai schon lange – auch verheiratet mit einem Chinesen und glücklichen Aufenthalt dort. Er war immer eine große Hilfe und das Unternehmen, wie er für das gleiche gearbeitet hat – sie lassen uns nie unterstützen, auch wenn es schwierig war.

Am Airpot angekommen, hatten wir viel Zeit zu reden und die letzten Tage zu besprechen. Victor braucht nur ein ESTA VISA für seinen Flug von Südamerika, während er über die USA fliegt. Er war sich nicht bewusst, dass auch ein Zwischenstopp dies erfordert – aber zum Glück ist das online in wenigen Minuten erledigt.

Der schöne Sonnenuntergang, den wir von der Abfahrt- und Ankunftshalle aus sehen konnten, war unglaublich. Aber trotzdem – wir werden in verschiedene Richtungen fliegen.

Also haben wir uns in Shanghai getrennt. Er nach Amerika und ich nach Europa. Es war ein „verkabeltes“ Gefühl – vermisse den Kumpel, mit dem ich so viel Zeit verbracht habe udn freue mich doch auch wieder nach Deutschland zu fliegen. Wir wussten auch nicht, wann wir uns wiedersehen werden – am Ende sollte es etwa 2 Monate dauern. Lange Zeit für uns.

Auf unserem Weg trafen wir viele „große Mäuler“ und „Schreihälse“ Leute. Viele haben uns erzählt, wie großartig unsere Arbeit wäre und  was sie alle für uns tun oder tun würden. Die Wahrheit ist wie so oft, dass die „stillen Leute“, die einfach da und immer im Hintergrund sind, die wirkliche Hilfe darstellen.

Victor selbst ist einer der Stillen. Er hatte nie den Ehrgeiz, der Boss zu sein oder die Kontrolle zu übernehmen. Manchmal hoffte ich sogar, dass er es tun würde. Nein. Und es ist auch nicht möglich, mit ihm zu kämpfen. Er ist nur sein eigenes. Immer.

So oft hat er in den letzten Wochen gefehlt, als Freund, aber auch als einer, dem ich in unsere Arbeit vertrauen kann – er war da, wenn ich ihn brauche. Wenn für Bilder oder zur Unterstützung oder einfach als stiller Beobachter,  der erstaunt die eine oder andere Wendung bei Sponsoren, Unterstützern oder Organisationen wahr nahm und aus seiner neutralen Sicht kommentierte. Er entwickelte sich zu dieser Rolle und versuchte alles, wofür ich ihn gebeten hatte so umzusetzen, und dabei seinen eigenen Kopf zu behalten. Er überwand sein Kälteproblem, seine Angst vor der Höhe und seine Besorgnis darüber, Fehler zu machen. Er ging über seine Grenzen hinaus, weit hinaus. Die Zeit wieder in Deutschland in der ich viel was in der Reha und darum herum passiert für meinen Dokumentarfilm aufnehmen wollte, war katastrophal. Niemand war da und wenn jemand es versuchte war es meist nicht zu gebrauchen. Er hatte diese Wochenlange Lernphase ja bereits hintersich, aber ja leider auch nicht da. Und bei den Unterstützern, Kooperationspartnern fehlte es oft an professioneller Einstellung um dafür zu sorgen für ein gutes Ergebnis die notwendigen Vorbereitungen zu treffen.

Erst durch das jetzige fehlen aus einer neuen Perspektive merkte ich seine Qualitäten noch mehr zu schätzen. Oft hatte ich ihn kritisiert, er hat sich das alles zu Herzen genommen und es umgesetzt – auch deswegen haben wir hervorragende Bilder und Videos zusammen erstellen können.

Gestern, am 10. Februar, kam er also zurück, der Mann der aus dem nichts in die Schuhe gestiegen ist und die fehlenden 1200 KM abgerissen hat. Er kommt nach Hause. Und natürlich änderte ich meine Pläne und ging zum Hamburg Airport, um ihn zu begrüßen. Es war bereits seine Familie da – Victor erwartet nur seine Schwester – aber da war natürlich nicht nur sie – auch sein Bruder, Cousins ​​und Freunde der Familie.
Wir warteten draußen und die Minuten, um auf ihn zu warten, kamen uns allen wie Stunden vor – wir überprüften jede Person, die herauskam – aber kein Victor, wieder und wieder. Und ich sah die erregte Familie. Fast 12 Monate vermissten sie ihn – nun wollte keiner mehr warten.

Dann endlich – Victor. Ich erkannte ihn am Rucksach den ich ihm für die Reise überlassen hatte und an seiem typischen Victor-Gang. Nachdem er aus dem Zoll-Bereich heraus kam, warte ich im Hintergrund und machte das Video für ihn – der erste Moment ist natürlich für seine Familie bestimmt. Ich war so froh, dass er seine vermissten nun endlich umarmen konnte und ich bin so glücklich, sein großes Lächeln zu sehen, als er aus der Gewohnheit heraus mit dem Hamburger Shirt ankam, das wir von Olaf Scholz, unserem 1. Bürgermeister von Hamburg  bekamen. Er war so stolz in dem Moment, als er sie alle sah und zurück war.

Es ist ein Teil unseres Lebens, dieses Projekt, diese Reise, dieses Abenteuer. Wir sind beide erwachsen genug, um nicht einfach zu sagen, wir sind „Freunde für immer“ oder „beste Freunde im Leben“  – das uns nichts trennt und wir immer wir zusammen bleiben und dieses bla bla bla. Nein, aber wir wissen, dass wir unser Bestes geben werden, uns gegenseitig auf unserem Weg zu unterstützen – das zählt viel mehr! Endlich sind wir wieder bereit, schwierige Zeiten durchzustehen. Keine Frage, wir wissen, dass die Kämpfe dazu gehören um diese Art der Beziehung aufzubauen und zu wachsen. Nicht jeder weiß das und gibt auf, bevor dieses Level erreicht wird.


Willkommen zurück in der Heimat – Moin Moin Victor!

img_8368

Together we win – Finishevent 2017/December/16th – Shanghai



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: