12.000 km – 里丝绸之路德国至中国a

Auf und ab…

So, 17 Tage in China, in dem Land in das ich laufen wollte.

Victor ist nach wie vor über vieles erstaunt aber eben auch über vieles sehr positiv. Ich genieße es zu sehen wie er unvoreingenommen seine eigene Meinung bildet und mir gefällt es zugegebenermaßen das er es so positiv erlebt.

Besonders haben es ihm die vielen Roller angetan. Nahezu ausschließlich Elektroroller.

Da unsere Planung durch sehr strenge, aber nachvollziehbare Regeln über den Haufen geworfen wurde mussten wir umplanen.

Was bedeutet das?
Nun zunächst mal die Erklärung warum wir umplanen:

1. Kein campen in der gesamten Provinz erlaubt. Wir könnten es heimlich wie andere Touristen machen, aber ich habe mich dagegen entschieden.
A) weil wir ganz klar gesagt haben, die Regeln der Länder durch die wir reisen zu akzeptieren (so wie wir es auch in Deutschland von Gästen erwarten)
B) wir sind mit dem Anhänger natürlich auch leichter zu sehen
C) ich bringe ungerne andere in Schwierigkeiten und das würde ich bei der Touragentour, den Guides und den Sponsoren und natürlich Victor

2. Daher müssen wir immer Hotels nützen, die auch noch für Touristen zugelassen sein müssen (wegen des Registrierungsprozesses)

3. Kein Laufen oder Fahren nachts draußen

Das bedeutet, bei ca 200-300km Distanz vom Laufgebiet bis zum Hotel für Victors Bugavan 5-7 Stunden Fahrzeit plus 8-12 Stunden Laufzeit für 60-80 km. Damit wären wir immer nachts unterwegs.

Was also tun?
Nun, zum nächsten Hotel (jetzt gerade in Korla City) fahren und entweder die relevanten KM um die Stadt herum laufen oder Pendeltransport mit dem Taxi (siehe Skizze) machen.

1. Fahren zum letzten Laufendpunkt (Taxi)
2. Laufen der relevanten Strecke
3. Rückfahrt Hotel (Taxi)
4. Nächster Tag fahren zum Laufendpunkt vom Vortag
5. Laufen der relevanten Strecke
6. Rückfahrt Hotel (Taxi)
7. und so weiter…

Warum Taxi?
da es mit dem Taxi bei max. 120km/h deutlich schneller geht als mit Victors Bugavan der mit Anhänger max. 50-60km/h realistisch aber eher 40-50km/h schafft.

Fazit:
deutlich höhere Kosten wegen Hotels für jeden Tag und Taxi. Zudem laufe ich seitdem ohne Supportwagen und bin sehr froh, dass ich meine Vorbereitung und Trainings ohne Supportcar absolviert habe.

Trotzdem macht es Spaß – zum einen weil ich endlich das Gefühl habe "angekommen" zu sein, zum anderen weil es wieder ganz neu und doch vertraut ist.

Laufen am Rande der Taklamakan Wüste
Mit freudigen, ungläubigen Gesichtern empfangen werden

Und Unterstützung selbst vom den angeblich so "strengen" Ordnungshütern

Mit dabei ist immer mein Besenstiel, wilde Hunde und was sich sonst so in der Dämmerung rumtreibt lässt sich damit gut auf Abstand halten. Und ich habe wohl schon vor Jahren gelernt ihn gut und effizient einzusetzen , aber bis dato noch nie gebraucht.

Da wir den ungewollten Luxus von Stadtaufenthalten haben, konnte ich auch endlich wieder zur traditionellen Chinesischen Behandlung gehen. Ich liebe es und es tut mir unheimlich gut.

Victor konnte ich dann auch gleich mitschleppen. Der Doc merkte auch gleich, dass er in der Tat ein paar Probleme hat:häufige Kopfschmerzen, Magenprobleme usw. Daher gabs auch gleich eine andere Behandlung im Vergleich zur meinigen.

Da wir etwas machen, was die Menschen hier sehr hoch schätzen, bekamen wir die Behandlung auch komplett gesponsert. Obwohl uns das gar nicht recht war und wir mindestens 3-4 mal interveniert hatten.

Nun wollen wir mal sehen wie es unserem Victor Morgen geht.


Victor nutzte die Zeit auch um den Bugavan mal wieder gründlich vom Wüstenstaub und -Sand zu befreien.

Was ich unterwegs esse? Meistens leckere Nudelsuppe. Salz, Fleisch (Proteine) und Energie (Kohlenhydrate) und Gemüse (Vitamine)


Auch stolperte ich tatsächlich über den ersten Laden meines Sponsors 361° und versetzte die Mitarbeiter erst mal in Erstaunen, dass "der berühmte deutsche Läufer" in "unseren kleinen Laden" kommt. A) bin ich nicht berühmt und B) hat klein hier eine oft riesige Bedeutung

Ich weiß immer noch nicht wer hier auf wem aufpasst? Polizei auf Robot oder umgekehrt ;)))

Das lästige Übel mit dem täglichen Weschewaschen bleibt natürlich-egal was so passiert.

So meine Lieben. Es ist schon wieder nach Mitternacht und ich muss dringend schlafen.

Gute Nacht und bis bald wieder

Euer

Kai Markus

—————————

Kai Markus Xiong
www.runmysilkroad.com

Ein Projekt zur Völkerverständigung unterstützt von:

der Senatskanzlei der Freien- und Hansestadt Hamburg

der UN WTO (Organisation der United Nations)
und vielen engagierten Sponsoren wie:

  • 361° Europe und China und Taiwan
  • Biogena Natural Products Österreich
  • Fundamed Arztpraxen (Prof. Dr. med. János Winkler)
  • bdp Team Deutschland/China
  • Freenet AG Deutschland
  • Nihao Deutschland
  • COSCO Shipping Europe
  • ChinaTours Hambug
  • GDCV e.V. Deutschland
  • CBCGDF (NGO China)
  • People Travel Uzbekistan
  • United Group China
  • CP Media China
  • DZBK (deutsches Zentrum für Bildung und Kultur) Deutschland
  • WESPOT Live Tracking Deutschland
  • Garmin D/A/C
  • und vielen privaten Unterstützern

Schirmherr:
1. Bürgermeister der Freien- und Hansestadt Hamburg Herr Olaf Scholz

Adresse:
Wördenmoorweg 69 – 22415 Hamburg
Mobil: +49-171-5214627

Facebook, Instagram, YouTube, LinkedIn, Twitter, Wechat und Weibo:
@runmysilkroad

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

1 Kommentar

  1. Frank Juli 27, 2017

    Hallo Kai,

    es ist schön zu lesen, dass es dir wohl wieder etwas besser geht. Noch mehr freue ich mich aber, dass du einen großen Meilenstein schon erreicht hat. Wie gestern kommt mir noch der 12. März vor, wo wir dich auf den Weg gebracht haben.

    Genieße so oft es geht und wir freuen uns dich bald wieder hier zu haben. Wahnsinn wie die Zeit vergeht.

    Ganz liebe Grüße aus deiner fränkischen Heimat,

    Dani und Frank

Antworten

© 2017 you should run here …

Thema von Anders Norén