Hallo Ihr Lieben,

letzte Woche gab es gleich zwei Mediale Berichte über meinen Lauf von Hamburg nach Shanghai. 12000 KM running to breakdown prejudice. –> www.runmysilkroad.com

Ich bin ja am 12. März 2017 an der Elbphilharmonie in Hamburg gestartet und war aufgebrochen 12000 km von Hamburg aus über Polen, Weißrussland und Russland, hinein nach Kasachstan und weiter über Uzbekistan und Kirgistan bis nach China und letztlich Shanghai zu laufen. Ankommen sollte ich am 4. November.

361°_runmysilkroad_start_032017-728

Start am 12. März 2017 in Hamburg

img_8368

Ziel erreicht am 16. Dezmber 2017 in Shanghai

Was dann aber passiert ist warf alle Pläne um und so kam es, dass ich nach meinem schweren Unfall und der Änderung wie es weiter geht ersta am15./16. Dezember in Shanghai angekommen bin. Victor, mein treuer Begleiter, dessen Fahrzeug am selben Tag wie meine Füße kaputt ging, musste dann einspringen und lief die letzten 1200 KM für uns als Team zuende. Gemeinsam starten – gemeinsam ankommen war unsere Devise.

 

Seht hier ein tolles Interview mit Urs Weber von Runner´s World mit dem dazugehörigen Video. Runner´s World hatte mich medial und moralisch die ganze Zeit unterstützt und begleitet und Martin Grüning (Chefredakteur von Runner´s World) zusammen mit Renz Rotteveel von 361° Europe war sogar nichts zu viel und Sie besuchten uns in Kygistan um mit auf den Taldyk-Pass (3615m) mit mir zu laufen.

Aber seht selbst das Interview von Runner´s World hier… (für den Artikel)






Aber auch die Asklepios Klink Hamburg St. Georg hat mich toll unterstützt – direkt nach meinem Unfall kam schon gleich einem Mail wie toll man das Projekt fand und medial verfolgte. In der Mail war dann die Frage ob man mir irgendwie helfen kann. Zu diesem Zeitpunkt war sogar die Überlegung Läufer aus Deutschland zu Organisieren um für mich zu Ende zu laufen. Das war aber ja durch Victor ja schon im machen. Aber trotzdem hat mich das wirklich berührt.

Da ich ja die Reha in Hamburg machen musste und selbst auch keine weitere Erfahrung hatte bin ich dann auch hierzu als Patient in die Asklepios gegangen – ich habe mich dann Herrn Rauscher und seinem Team anvertraut nachdem ich die Eingangs- und OP-Nachkontrolle bei Herrn Prof. Dr. med. Frosch machen komnte… Alles immer in enger Abstimmung und Kontrolle durch Dr. med. János Winkler der nach wie vor eine ganz große Unterstützung zusammen mit Biogena  für mich darstellt. Auch hier gibts ein tolles VIDEO

Aber Zurück zur Asklepios – was kommt dabei heraus – Meine Patientengeschichte. Wieder etwas, was mich indirekt unterstützt meine Geschichte zu erzählen  und andere zu animieren: Gib nicht auf – kämpfe dich durch – mach weiter und lächle dabei… Hier gibts das Video…




Für alle die mehr wissen wollen, schaut mal bei meinem Facebook oder Instagram vorbei: @runmysilkroad

Einen Life Eindruck könnt Ihr auch bekommen – ein spannender Vortrag oder eine Video-Präsentation über das Projekt, die Eindrücke und Erlebnisse könnt Ihr anfragen unter: Vortrag@runmysilkroad.com

Wie zum Beispiel hier beim BMW Ausdauersymposium an der Universität Leipzig – Sportfakultät 

IMG_1336

BMW Ausdauersymposium – Foto: Stefan Friedrich 

2018-04-20 LVZ 2

Meldet Euch also gerne bei mir…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: